Cloud-basierte ERP-Systeme für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

ERP-Systeme erfreuen sich seit langer Zeit großer Beliebtheit in unterschiedlichsten Branchen. Die Enterprise-Ressource-Planning Systeme, was übersetzt soviel bedeutet wie Geschäftsressourcenplanung, verfolgen in erster Linie das Ziel der Kostenreduktion und Prozessstandardisierung. ERP-Lösungen ermöglichen eine ganzheitliche Abbildung der Ressourcen eines Unternehmens in IT-Systemen, wodurch Prozessabläufe transparenter und damit deutlich effizienter und effektiver gestaltet werden. 

Sie zeichnen sich durch ihren modularen Aufbau aus, wodurch unterschiedliche Geschäftsbereiche miteinander vernetzt sind und kommunizieren können. So reicht ein ERP-System weit über ein Warenwirtschaftssystem oder eine einfache Customer-Relationship-Management-Lösung hinaus und ermöglicht zusätzliche Implementierungen wie beispielsweise die der Finanzbuchhaltung. Die gesamte Datenverwaltung und -überwachung wird so vereinfacht und optimiert. 

Eine übergreifende Software, die die automatisierte Kommunikation der einzelnen Systeme ermöglicht gewinnt heute nicht nur an Bedeutung sondern ist für viele Unternehmen bereits essentiell, um am Markt existieren zu können und wettbewerbsfähig zu bleiben. Während die Sinnhaftigkeit vor allem für das produzierende Gewerbe seit Jahren offensichtlich scheint, führt die branchenübergreifend zunehmende Komplexität in jeglichen Bereichen dazu, dass sich auch weitere Sektoren der Vorzüge eines ERP-Systems im Hinblick auf ihre  gesamte Wertschöpfungskette bewusst werden. Zu diesen zählt auch die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 

Die seit langem genutzten CAFM-Lösungen, die beispielsweise das Computer-Aided-Facility-Management beschreiben, reichen nicht aus, um die komplexen Aufgaben des Immobilienmanagements und damit des Projektmanagements, Assetmanagements, Portfoliomanagements und Gebäudemanagements aufzugreifen. Diese Felder sollen daher ebenfalls ihren Platz in IT-Anwendungen finden und entsprechend eingebettet werden, um alle betriebswirtschaftlichen und technischen Verwaltungsprozesse von Immobilien zusammenzuführen. 

Am besten gelingt das mithilfe von Cloud-Anwendungen, die im Gegensatz zu On-Premises-Lösungen, nicht lokal sondern webbasiert funktionieren. In diesem Fall wird auf das Softwareprogramm, den Speicherplatz und die Rechenleistung über das Internet zugegriffen, was somit von jedem beliebigen Mobilgerät oder Desktop erfolgen kann. Zudem vereinfacht diese Art der Software die Interaktion mit allen unternehmensexternen Akteuren, wie Dienstleistern oder Mietern und erhöht die Flexibilität, da der Cloud-Anbieter und die Softwarepakete den jeweiligen Anforderungen entsprechend gewählt und gewechselt werden können. 

Durch Trends wie „Short Term Rentals“ oder „Temporary Living“, die insbesondere von Startups aufgegriffen und vorangetrieben werden, verändert sich der Immobilienmarkt rasch. Aber auch durch regulatorische Eingriffe müssen kurzfristig Änderungen an den Geschäftsprozessen umgesetzt werden. Eine zentrale Cloud-basierte Software, die von zum Beispiel Vermietung über Instandhaltung und Mahnwesen viele Teilbereiche berücksichtigt wird in Zukunft unabdingbar und optimiert die Zusammenarbeit und Kommunikation aller Beteiligten.

Die wohl bekannteste ERP-Lösung für das Immobilienmanagement bietet SAP mit „SAP Cloud for Real Estate“. Ein weiterer Anbieter ist „Haufe axera“ deren Lösung bietet eine Cloud-basierte ERP Lösung für Wohnungsunternehmen, Immobilienverwaltungen und die Wohnungswirtschaft. Zu den Anbietern in der DACH-Region zählt außerdem die Cloud Lösung von Aareon „Aareon RELion“ als Branchenlösung, welche aus einem Basispaket besteht, das mit Zusatzmodulen zum Beispiel aus der Aareon Smart World erweitert werden kann und auch Microsoft bietet zu seiner klassischen Microsoft Dynamics 365 Lösung ein ERP-System mit ersten auf die Immobilienbranche zugeschnittenen Erweiterungen.

Weitere Lösungen oder Erweiterungen und Shared Services auf dem Markt werden unter anderem von Datatrain, der GAP Group, der Hypoport oder der Nemetschek Group angeboten.

MEHR ERFAHREN 

Sie wollen noch mehr über ERP-Systeme oder ERP Umsetzungspartner in der Wohnungs- und Immobilienbranche erfahren? Sie interessieren sich für Schnittstellen oder Shared Services? Oder sind neugierig auf die neusten Startups auf diesem Gebiet? Dann treten Sie in Kontakt mit uns. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anmerkungen. Oder lesen Sie im Proptech Startup Guide noch mehr über Digitalisierung, Startups und Innovation in der Immobilien- und Baubranche.

Über Ambivation
Ambivation verbindet innovative Unternehmen und Startups für Kooperationen und Innovationspartnerschaften. Dabei fördert Ambivation als Innovationsberatung und Matchmaker die Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups im Rahmen von konkreten Kunden-, Lieferanten- und Forschungspartnerschaften. Wir unterstützen Unternehmen bei der Bedarfsidentifikation, Startupidentifikation, Startupbewertung und Kooperationsanbahnung mit Startups. Dazu dienen Formate wie beispielsweise die Recherche von relevanten Startups, ein Startup-Monitoring, strategische Kooperationsberatung oder Eventformate wie Startup Touren. Unser monatliche Newsletter informiert zudem über aktuelle Kooperationsbeispiele und Events.